Digiformag Logo - Le magazine de la formation professionnelle
, E-Learning

Die verschiedenen Arten der Evaluation von E-Learning

Zusammenfassung

Haben Sie Ihre E-Learning-Ausbildung an den Start gebracht? Ihre Ziele ermittelt, Ihre Module zusammengestellt? Dann haben Sie bereits einen großen Teil des Weges zurückgelegt. Jetzt müssen Sie „nur“ noch Ihre Evaluation erstellen. Den Effekt von Maßnahmen messen, mögliche Schwachstellen aufdecken, Verbesserungsmöglichkeiten aufzeigen usw. Die Evaluation Ihres E-Learning-Angebots ist eine wichtige Voraussetzung für langfristigen Fortschritt. Die Lernkurve ist nicht das Vorrecht der Lernenden, auch die Ausbilder müssen mitspielen. Wie holt man das Beste aus der E-Learning-Evaluation heraus? Durch die Wahl der richtigen Werkzeuge, der richtigen Fragen, die keinen Spielraum für Interpretationen lassen usw. In diesem Artikel stellen wir die verschiedenen Arten von E-Learning-Evaluationen vor, um Ihnen ein vollständiges Bild zu geben und Sie bei der Wahl des richtigen Mediums zu unterstützen.

Bevor wir Ihnen alle Formen auflisten, die eine Evaluation annehmen kann, gehen wir noch einmal auf Zweck und Logik der Evaluation ein:

  1. Entwerfen Sie Ihre Evaluation den Zielen Ihrer Ausbildung entsprechend. Man neigt vielleicht dazu, den Faden zu verlieren, wenn man mit der Evaluationsphase beginnt. Da diese nach der Erstellung Ihrer Module stattfindet, haben Sie sicher Fragen im Zusammenhang mit Ihrem Lernprozess. Damit Ihre Evaluation allerdings effizient ist, muss sie Ihre Ziele und nicht Ihren Inhalt vor Augen haben. Wenn Ihr Ziel beispielsweise „Sein Wissen im Berufsalltag einsetzen“ lautet, fragen Sie nicht einfach, ob sich Ihr Auszubildender den in Modul 3 erwähnten Gesetzesartikel X gemerkt hat, sondern testen Sie stattdessen seine Fähigkeit, diesen Artikel in einem bestimmten Kontext zu verwenden.
  2. Ihre Evaluation sollte sich nicht nur auf die erarbeiteten Inhalte beziehen, sondern auch auf das Lernniveau: Anfänger, Fortgeschrittene, Experten. Der Inhalt Ihrer Ausbildung und die Auszubildenden werden Ihnen helfen, diese zu erreichenden Niveaus festzulegen. Auf diesem Weg erfahren Sie auch, ob Ihr E-Learning erfolgreich war.

Nutzen Sie diese Liste von Evaluationsformaten, um das für Sie am besten geeignete Format auszuwählen und Evaluationen unkompliziert durchzuführen!

Die E-Learning-Evaluation anhand von Multiple Choice-Fragen

Sehr praktisch ist die Evaluation durch Multiple-Choice-Fragen, anhand derer Sie Unklarheiten und subjektive Analysen vermeiden. Da es richtige und falsche Antworten gibt, benötigen Sie beim Multiple Choice-Test wenig Zeit für die Analyse und das Ergebnis wird nicht vom Evaluierer beeinflusst. Ferner kann sich der Multiple Choice-Test als umfassender erweisen, als man denkt. Er lässt sich optimal in kommunikative Situationen einbauen und entspricht der Logik des Serious Game.

Die E-Learning-Evaluation anhand von binären Fragen

Eine weitere Art der Evaluation, bei der die Antworten nicht interpretierbar sind, ist richtig/falsch. Bei faktischem Wissen wie Gesetzen, Texten, Daten oder Fakten sind Richtig/Falsch-Fragen ideal: Entweder der Lernende weiß die Antwort oder er weiß sie nicht, es gibt keinen Zwischenbereich.

Die E-Learning-Evaluation anhand von Lückentexten

Möchten Sie technisches Wissen abfragen? Bilden Sie Sätze wie „Das [Teil] kommt in die [Maschine], um zu [Handlung]“. Mithilfe von Lückentexten können Sie präzises Faktenwissen abfragen. Kleiner Tipp: Wenn Sie die Antworten bewerten, denken Sie auch an Synonyme und Rechtschreibfehler.

Die E-Learning-Evaluation anhand von Drag & Drop

Diese Übung funktioniert ganz einfach: Auf einer Seite des Bildschirms stehen ungeordnet Informationen, Blöcke oder Grundsätze, und die andere Seite des Bildschirms soll diese Elemente in chronologischer Reihenfolge anzeigen. Die genannten Elemente müssen also von einer Seite des Bildschirms auf die andere gezogen werden. Drag & Drop ist nützlich, um die Chronologie eines Ereignisses zu rekonstruieren, die Gliederung eines Projekts hervorzuheben oder eine Karte zu vervollständigen.

Die E-Learning-Evaluation anhand der paarweisen Zuordnung

Hier müssen ganz einfach Paare gebildet werden. Bei dieser Evaluation wird die Verbindung zwischen zwei Begriffen, zwei Informationen oder zwei Objekten aufgezeigt. Beispiele für Paare sind z. B. Teil-Maschine, Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge, eine Veränderung, die durch eine Reform ausgelöst wird usw. Alle Antworten stehen am Bildschirm, Sie beurteilen nicht die Merkfähigkeit Ihrer Lernenden. Hier beurteilen Sie eher ihren Sinn für Logik und das Verständnis für die erarbeiteten Begriffe. Manche Verbindungen werden hergestellt, weil die Lernenden Ihr E-Learning verstanden haben, andere Verbindungen erfolgen per Ausschlussverfahren.

Die E-Learning-Evaluation anhand von frei formulierten Antworten

Die häufigste Form der Evaluation besteht darin, Fragen zu stellen und den Auszubildenden frei seine Meinung äußern zu lassen. Diese Form der Evaluation ist nützlich, um die Logik, die Funktionsweise oder das Verständnis eines Prinzips zu ermitteln. Sie können sie auch für eine Erklärung oder die Demonstration eines Prinzips verwenden.

Die E-Learning-Evaluation mittels der virtuellen Realität

Der beste Weg, Lernergebnisse zu testen, beruht auf der Erfahrung. Wenn Sie nur das theoretische Verständnis abfragen, haben Sie nur die halbe Antwort. Deshalb bekommt man auch keinen Führerschein, wenn man nur die theoretische Prüfung ablegt!

Erfahrung und reale Situationen sind der Schlüssel. Hierzu können Sie Ihre Lernenden in Situationen versetzen, die sie nach dem Abschluss Ihrer Ausbildung erleben werden. Denken Sie beim Fernunterricht an immersive Elemente. Je immersiver Ihr Lernmedium ist, desto wirksamer ist es, egal ob Sie z. B. Sicherheitsfragen in einer Bank, Fragen zur Korruptionsbekämpfung oder zu Reisen in Gefahrengebiete behandeln.

Mithilfe von Virtual-Reality-Brillen und der dazugehörigen Software können Sie eine nützliche maßgeschneiderte Umgebung schaffen, in der Sie Ihre Lernenden, ihr Wissen, ihr Verhalten und ihre Reaktionen testen können. Haben sie sich die richtigen Verhaltensweisen gemerkt? Die Gesetzestexte? Die Sicherheits- oder Verhandlungsregeln? Sie finden es heraus, indem Sie sie in eine reale Situation versetzen.

Es gibt zahlreiche Materialien, mit denen Sie die für Ihr E-Learning am besten geeignete Evaluation erstellen können. Denken Sie immer daran, dass die Form der Evaluation vom Objekt abhängt, das bewertet werden soll und nicht umgekehrt. Gut zu wissen: In diesem Artikel haben wir die Evaluation am Ende einer E-Learning-Ausbildung behandelt. Nichts hindert Sie jedoch daran, ein E-Learning mit einer Evaluation zu beginnen oder eine Evaluation auf der Hälfte Ihrer Ausbildung durchzuführen.

Newsletter

Meistgelesenes

Checkliste: Qualitätskriterien für berufliche Weiterbildungen

Veränderte Lebensbedingungen fordern neue Ausbildungsberufe

Die Bedeutung des Constructive Alignment

MOOC, COOC, SPOC, SOOC: Wo liegt der Unterschied?

Freiberufliche Ausbilder: Wie lassen sich Beruf und Privatleben vereinbaren?

Adaptive Learning: Die Zukunft der (Aus-)Bildung?

Ausbilder: Schämen Sie sich nicht mehr für Ihr LinkedIn-Profil, sondern machen Sie es zu einem Wettbewerbsvorteil

Wie Weiterbildungsorganisationen verschiedene Finanzierungsarten verwalten

©2024 Digiformag – Das Magazin für Einrichtungen und Ausbilder von Digiforma – Alle Rechte vorbehalten | Impressum | Kontact

×