Digiformag Logo - Le magazine de la formation professionnelle
, E-Learning

So bleiben Sie im Anschluss an eine E-Learning-Ausbildung mit Ihren Lernenden in Kontakt

Zusammenfassung

Nur weil Ihre E-Learning-Ausbildung beendet ist, heißt das nicht, dass Sie Ihre Lernenden vergessen dürfen! Um die Verbindung aufrechtzuerhalten und eine engagierte Gemeinschaft aufzubauen, bleiben Sie auch nach der Ausbildung in Kontakt. Ihr erster und sicherlich wichtigster Schritt ist es, während des E-Learnings ein Gemeinschaftsgefühl zu entwickeln. Bilden Sie Gruppen, fördern Sie die Teamarbeit, vereinfachen Sie den Austausch. Fordern Sie Ihre Lernenden dazu auf, gemeinschaftliche Leistungen zu erstellen. Schlagen Sie ein Peer Review vor. Fördern Sie das Peer-to-Peer-Lernen. Schaffen Sie zwischen den Lernenden über Storytelling, Feedback oder Debatten eine gute Verbindung. Ihre Lerngruppe wird dadurch noch enger zusammenwachsen.

„Zusammenkommen ist ein Beginn, Zusammenbleiben ein Fortschritt, Zusammenarbeiten ein Erfolg. “

Henry Ford

Durch dieses Zusammengehörigkeitsgefühl wird der Wetteifer der Gruppe stimuliert. Denken Sie an Alumni, Gruppen von ehemaligen Schülern, Freunde, die Sie während einer Ausbildung kennengelernt haben. Sie bleiben in Kontakt, aus welchem Grund auch immer, weil Sie mehr als nur eine Ausbildung miteinander geteilt haben. Als Ausbilder steht es Ihnen zu, eine solche Beziehung in Gang zu setzen. Entdecken Sie die vielfältigen Möglichkeiten, um Ihre Ziele zu erreichen.

Laden Sie während der Ausbildung zum Austausch ein

Während der Abschlussphase können Sie eine Brücke zwischen dem Hier und Jetzt (der Ausbildung) und der Zukunft schlagen. Ihr E-Learning fesselt die Aufmerksamkeit Ihrer Lernenden, nutzen Sie die Gelegenheit, um wichtige Elemente wie z. B. Kontaktmöglichkeiten für den weiteren Verlauf anzugeben. Fügen Sie in Ihrem Abschlussbildschirm Ihre Kommunikationsmittel ein, informieren Sie über Ihre Netzwerke und laden Sie Ihre Lernenden ein, sich auf Ihren Plattformen anzumelden.

Sie können diese Informationen auch in ein Dokument zum Download einfügen. So verlieren Ihre Teilnehmenden nie den Überblick über Ihre Kontaktmöglichkeiten.

Führen Sie Gespräche in sozialen Netzwerken fort

Um Ihre Sichtbarkeit zu steigern, sind Sie sicher in sozialen Netzwerken präsent. Nutzen Sie diese Netzwerke, um Ihre Community zu unterstützen. Sie sind allgegenwärtig und werden von den meisten Ihrer Lernenden genutzt. Sie sind flexibel und bieten Formate für jeden Bedarf (Gruppe, Seite, Hashtag usw.). Soziale Netze sind ein offener Ort für die Begegnung und den Meinungsaustausch.

Über soziale Netzwerke wächst Ihre Gemeinschaft. Sie bringen ehemalige Teilnehmende und aktuelle Lernende zusammen.

Verleihen Sie Ihrer Community durch Umfragen, Fragen, FAQs oder aktuellen Infos zum Gegenstand ihrer Ausbildung Dynamik.

In sozialen Netzwerken können Sie so viele Communitys bilden, wie Sie möchten. Vielleicht ist für Sie der Aufbau von Gruppen nach Themen einfacher. Organisieren Sie Ihre Plattformen einfach, wie Sie möchten.

Einen eigenen Bereich für Ihre Auszubildenden aufzubauen, ist nicht besonders arbeitsintensiv. Um langfristig Wirkung zu erzielen, müssen Sie allerdings regelmäßig mit Ihren Lernenden kommunizieren. Sie können sogar eine gute Gelegenheit beim Schopf ergreifen und ehemalige Lernende zu Botschaftern ernennen. Sie helfen Ihnen beim Kommunizieren von Botschaften und Moderieren von Kommentaren.

Bauen Sie eine Community auf Ihrer Website auf

Haben Sie eine Website? Richten Sie doch einfach ein Forum ein. Ein Forum ist der ideale Ort für eine gute Unterhaltung. Sie haben die Kontrolle darüber, was gesagt wird, werden über neue Beiträge informiert und organisieren Ihre Plattform nach Bedarf.

Wenn ein Forum nicht das ideale Format für sie ist, können Sie auch einen Blog erstellen. Ein Blog hat zwei Vorteile: Er trägt zur Sichtbarkeit Ihrer Website bei und hält den Kontakt zu Ihren Lernenden. Über den Kommentarbereich können sie Ihnen Fragen stellen oder Überlegungen mitteilen. Der Ort ist günstig, um ihnen zu antworten und den Dialog zu fördern.

Über Ihren Blog können Sie auch Umfragen anbieten oder zu Kommentaren auffordern. Beleben Sie Ihre Plattform mithilfe der Lernenden. Pointieren Sie ihre Fragen, betonen Sie ihre Kommentare, erstellen Sie Inhalte anhand ihrer Überlegungen.

Diese Plattformen sind einfacher aufzubauen, als Sie denken. Verwenden Sie dazu Hilfsmittel, die Ihnen die Arbeit erleichtern.

Informieren Sie Ihre Lernenden

Wenn Sie die Einweg-Kommunikation bevorzugen oder keine Zeit haben, eine Community zu betreuen, können Sie die Verbindung auch über einen Newsletter oder ein Mailing halten. Die Verbindung wird nicht zwischen Lernenden hergestellt, sondern zwischen Ihnen und Ihren Auszubildenden.

Liefern Sie ihnen Informationen über ihr Fachgebiet oder den Zweck ihrer Ausbildung. Stellen Sie ergänzende E-Learning-Angebote vor, vertiefen Sie ein Konzept aus einem Modul und bringen Sie ihr Wissen auf den neusten Stand.

Führen Sie ein Follow-up durch

Was könnte einfacher sein, um in Kontakt zu bleiben, als die Ausbildung fortzusetzen? Führen Sie zu einem bestimmten Zeitpunkt (idealerweise einen Monat nach der Ausbildung) ein Follow-up durch, um den Fortschritt Ihrer Auszubildenden zu ermitteln. Überprüfen Sie ihr Wissen, hinterfragen Sie ihre Umsetzungen und beantworten Sie Fragen, die in der Zwischenzeit aufgetaucht sind.

Sie können ein individuelles Follow-up oder ein Follow-up in der Gruppe durchführen. Da der Zweck Ihrer Kontaktaufnahme bei Ihren Lernenden auf ein offenes Ohr stößt, wird die Antwortquote zufriedenstellend ausfallen.

 

Unabhängig von der Plattform oder dem Ziel gibt es viele Möglichkeiten, um die Verbindung zu Ihren Lernenden auch nach der E-Learning-Ausbildung aufrechtzuerhalten. Diese Vielfalt hilft Ihnen, Eindrücke zu sammeln, Neuankömmlinge zu begrüßen oder neue Ausbildungen anzubieten. Ein Tipp zum Schluss: Bleiben Sie glaubwürdig. Diese ehemaligen Lernenden sind keine potenziellen Kunden, denen Sie um jeden Preis etwas verkaufen müssen, sondern Personen, die mit Ihnen in Kontakt waren, die von Ihnen ausgebildet wurden und mit ihrem neuen Wissen zufrieden sind. Wohlwollen und Professionalität müssen hier im Vordergrund stehen.

Newsletter

Meistgelesenes

Checkliste: Qualitätskriterien für berufliche Weiterbildungen

Veränderte Lebensbedingungen fordern neue Ausbildungsberufe

Die Bedeutung des Constructive Alignment

MOOC, COOC, SPOC, SOOC: Wo liegt der Unterschied?

Freiberufliche Ausbilder: Wie lassen sich Beruf und Privatleben vereinbaren?

Ausbilder: Schämen Sie sich nicht mehr für Ihr LinkedIn-Profil, sondern machen Sie es zu einem Wettbewerbsvorteil

Adaptive Learning: Die Zukunft der (Aus-)Bildung?

©2024 Digiformag – Das Magazin für Einrichtungen und Ausbilder von Digiforma – Alle Rechte vorbehalten | Impressum | Kontact

×