Digiformag Logo - Le magazine de la formation professionnelle
, E-Learning

Wie können Sie Ihre Fernlerngemeinschaft motivieren?

Zusammenfassung

Mitunter ist es kaum möglich, eine Online-Community erwachsener Lernender zu motivieren, da die Herausforderungen so zahlreich sind. Bei einem Fernausbildungsprogramm arbeiten die Lernenden autonom und die Aktivitäten sind meist asynchron (d. h. der Austausch zwischen Lernenden und Ausbildern findet nicht gleichzeitig statt). Mittels verschiedener Hebel können Sie jedoch eine langweilige Lernerfahrung in eine ansprechende und motivierende Lernerfahrung verwandeln. Lesen Sie unsere Tipps in diesem Artikel.

Kündigen Sie die Herausforderungen, Ziele und Vorteile der Ausbildung an

Es ist wichtig, ja sogar zwingend notwendig, dass Ihre Lernenden die Herausforderungen und Ziele im Zusammenhang mit der E-Learning-Ausbildung verstanden haben. Werden sie mit dieser Ausbildung ein neues Management-Diplom erwerben, das für ihre berufliche Entwicklung unbedingt erforderlich ist? Oder wird diese Ausbildung den Vertriebsmitarbeitern eines Unternehmens durch ein besseres Verständnis ihrer Kunden und konkrete Geschäftsszenarien eine Umsatzsteigerung ermöglichen?

Für Sie mag es selbstverständlich sein, aber Ihre Lernenden sind sich nicht immer der Ziele bewusst, die sie mit der Teilnahme an dieser Ausbildung erreichen sollen. Dies gilt umso mehr, wenn sie unter Druck gesetzt werden (z. B. von ihren Vorgesetzten), ein bestimmtes Modul zu absolvieren. Die Ziele und Herausforderungen sollten bereits vor Beginn der Ausbildung eindeutig dargelegt werden und in den ersten Minuten Ihrer ersten Unterrichtsstunde in Erinnerung gerufen werden. Sie können ruhig bezifferbare Ziele in Ihr Modul einbauen.

Schließlich empfiehlt es sich unbedingt, auf den Nutzen jedes Ausbildungsmoduls hinzuweisen. Dadurch wird die Motivation Ihrer Lernenden noch verstärkt. Sie können z. B. eine E-Learning-Einheit folgendermaßen beginnen: „Nach Abschluss dieses Kurses haben Sie die wichtigsten Kaufbremsen Ihrer Kunden ermittelt und verfügen über schlüsselfertige Lösungen, um diese Kaufbremsen auszuhebeln“.

Holen Sie sich Anregungen bei Situationen, die Ihren Lernenden tatsächlich begegnet sind

Damit sich die Lernenden voll und ganz auf ihr Ausbildungsprogramm einlassen können, müssen sie sich auf die Beispiele oder Situationen einlassen können, die Sie ihnen vorschlagen. Erkundigen Sie sich zum Zeitpunkt der Ausarbeitung Ihrer Ausbildung bei den Vorgesetzten eines Unternehmens oder Ihren zukünftigen Lernenden nach den Problemstellungen, die sie in ihrem Alltag erleben, und nach den Herausforderungen, die sie bewältigen müssen. Verwenden Sie einen die Ausbildung vorbereitenden Fragebogen, um sich über diese Elemente zu informieren. Das Ziel Ihres Unterrichts sollte es sein, Ihren Lernenden bei der Lösung konkreter Probleme in Ihrem Berufsalltag zu helfen.

Erstellen Sie ein Lernprogramm mit präzisen Deadlines

Zwar lassen E-Learning-Ausbildungen den Lernenden eine gewisse zeitliche Autonomie bei der Aneignung von Wissen, doch muss diese Autonomie von Ihnen betreut werden. Ob Zufriedenheitsumfragen, Spiele, Berichte oder praktische Übungen – alle Aktivitäten, die Sie Ihren Lernenden anbieten, müssen zeitliche Vorgaben enthalten. Diese zeitlichen Vorgaben variieren je nach den angebotenen Aktivitäten, der Art des angebotenen Moduls sowie Ihrer Zielgruppe.

Belohnen Sie Ihre Lernenden

Die häufigsten Belohnungen, die von Bildungseinrichtungen oder Unternehmen angeboten werden, betreffen den Erwerb einer Zertifizierung oder einer beruflichen Qualifikation. Diese Elemente können Ihre Auszubildenden motivieren und sie dazu bringen, die gesamten Ausbildungsmodule zu absolvieren. Wie sieht es jedoch mit Ausbildungen aus, die zu keiner Zertifizierung oder keinem Abschluss führen? In diesem Fall können Sie durchaus Beweise für die Wirksamkeit Ihrer Ausbildung liefern, beispielsweise anhand von Erfahrungsberichten ehemaliger Lernender, die die Vorteile Ihres Lernprogramms untermauern, oder anhand von Aussagen von Branchenexperten, die eine gewisse Legitimität genießen und die Wirksamkeit und Relevanz Ihrer Ausbildung bescheinigen.

Sie können Ihre Auszubildenden auch „belohnen“, indem Sie wettbewerbsorientierte Lernspiele organisieren und eine Rangliste aller Teilnehmer erstellen. Die Spiele können unterschiedlicher Art sein: Schnellumfrage, Rollenspiel, situative Übung. Sie müssen nicht in hochentwickelte technische Lösungen investieren, um Ihrer Ausbildung eine spielerische Dimension zu verleihen.

Sie können die Teilnehmer mit Belohnungen anspornen, die je nach den Zielen Ihres Lernprogramms und dem Profil Ihres Publikums unterschiedlich und vielfältig sein können. Es ist empfehlenswert, Belohnungen einzubauen, die einen Bezug zur Ausbildung haben: z. B. ein Platz in einem Seminar, die Teilnahme an einer Veranstaltung oder das Treffen mit einem anerkannten Experten auf dem Gebiet.

Ermöglichen Sie Interaktionen zwischen den Lernenden

Es gibt viele E-Learning-Tools, mit denen Sie den Austausch und die Interaktion zwischen Ihren Lernenden fördern können. Diskussionsforen werden sicherlich am häufigsten genutzt, aber achten Sie darauf, ein Mindestmaß an Verhaltensregeln festzulegen und diese Foren zu moderieren, indem Sie z. B. Ihren Teilnehmern Fragen stellen oder Diskussionen anstoßen. Einige E-Learning-Plattformen bieten auch Diskussionsforen an, die den Austausch von Text- oder Videodokumenten ermöglichen. Darüber hinaus können bestimmte soziale Mechanismen (Like, Herz usw.) eingefügt werden, um das Engagement Ihrer Lernenden zu steigern.

Virtuelle Klassenzimmer sind ebenfalls großartige Instrumente, um die Interaktivität zu fördern, da sie einen synchronen Austausch zwischen den Lernenden und dem Ausbilder ermöglichen.

Erfinden Sie Geschichten!

Erwachsene lieben genau wie Kinder Geschichten, die sie dem Alltag entrücken und in eine neue Welt entführen. Auch im Bildungsbereich ist das Erzählen von Geschichten ein gut funktionierendes Instrument, um das Engagement Ihrer Lernenden zu fördern. Ihre Geschichten müssen Gefühle auslösen und sich an realen Situationen und Problemen Ihrer Lernenden orientieren. Diese Geschichten können z. B. mit einer Off-Stimme erzählt werden, während im Hintergrund Musik läuft.

Vergessen Sie Ihre Rolle als Ausbilder

In einem E-Learning-Programm spielen Sie verschiedene Rollen: die des Ausbilders, des Teamleiters oder auch des Lernenden. Sie können aber auch den Lernenden die Rolle des Ausbilders übertragen und ihnen vorschlagen, ihr Wissen und ihre Kenntnisse auszutauschen, indem sie anderen Lernenden Ressourcen wie beispielsweise Ordner, Blogs oder auch Websites zur Verfügung stellen. Oder fordern Sie Ihre Auszubildenden dazu auf, sich gegenseitig die wichtigsten Punkte des Ausbildungsprogramms anhand eines Videos zu erklären. Durch diese Übungen sollen das Gelernte in die Praxis umgesetzt und das Erinnern gefördert werden.

Unterteilen Sie Ihre Ausbildungsmodule in verschiedene Sequenzen

Durch die Unterteilung eines Ausbildungsmoduls in mehrere Sequenzen können Sie das Behalten von Informationen bei Ihren Auszubildenden verbessern und das Lerntempo variieren. So können Sie durch die Aufteilung des Ausbildungsprogramms in mehrere Teile verschiedene Aktivitäten einbinden. Sie können beispielsweise nach einem Lernvideo ein Quiz einschieben. So können Sie das Wissen Ihrer Auszubildenden testen und gleichzeitig Ihre Lernenden motivieren und ihre Begeisterung für die Ausbildung wecken.

In diesem Artikel haben wir Ihnen verschiedene Tipps an die Hand gegeben, die Sie ausprobieren können, um die Motivation bei erwachsenen Lernenden zu wecken. Diese Liste ist jedoch bei weitem nicht vollständig. Es gibt noch viele weitere Möglichkeiten, Ihre Auszubildenden zu motivieren. Das Wichtigste ist, dass Sie eine ständige Verbindung zu Ihrer Lerngemeinschaft aufrechterhalten und Ihre Lernprogramme entsprechend den Erwartungen der Lernenden mit dem Ziel weiterentwickeln, motivierende und attraktive Formen des Lernens anzubieten.

Newsletter

Meistgelesenes

Checkliste: Qualitätskriterien für berufliche Weiterbildungen

Veränderte Lebensbedingungen fordern neue Ausbildungsberufe

Die Bedeutung des Constructive Alignment

MOOC, COOC, SPOC, SOOC: Wo liegt der Unterschied?

Adaptive Learning: Die Zukunft der (Aus-)Bildung?

Freiberufliche Ausbilder: Wie lassen sich Beruf und Privatleben vereinbaren?

Ausbilder: Schämen Sie sich nicht mehr für Ihr LinkedIn-Profil, sondern machen Sie es zu einem Wettbewerbsvorteil

Sehbehinderung und Ausbildungsmaterialien: Lassen Sie uns keine Zeit verlieren

©2024 Digiformag – Das Magazin für Einrichtungen und Ausbilder von Digiforma – Alle Rechte vorbehalten | Impressum | Kontact

×