Digiformag Logo - Le magazine de la formation professionnelle
, E-Learning

Kennen Sie das Prinzip des Bundling?

Zusammenfassung

Wovon sprechen wir hier eigentlich? Von einer Technik, die Ausbildung und Marketing zusammenbringt. Sie richtet sich vor allem an freiberufliche Ausbilder und Personen, die Ausbildungen anbieten, aber (noch) nicht zertifiziert sind. Lernen Sie ein effektives, kostengünstiges und sehr vorteilhaftes Sprungbrett kennen: das Bundle.

Woraus besteht ein Bundle?

Das Bundle entspricht einem recht einfachen Prinzip: Mehrere Fachleute schließen sich zusammen, um ihre Kenntnisse zu teilen und ein einzigartiges Lernerlebnis anzubieten.

Im Ausbildungsbereich entspricht ein Bundle einer Gruppe von Ausbildern bzw. Experten, die sich alle zu einem bestimmten Thema äußern. Jeder bringt seine Erfahrung und seine spezifische Betrachtungsweise ein, um gemeinsam einen hervorragenden und sehr umfassenden Inhalt zu erstellen.

Das Bundle kann sich auf eine Sitzung oder über mehrere Tage erstrecken. Das Format sieht je nach Designer des Bundles anders aus: Entweder werden die Videos aufgezeichnet oder alle tauschen sich zeitgleich aus. Wie dem auch sei, das Bundle folgt einem Leitfaden und die Experten haben ihren Beitrag vorbereitet. Der Austausch mit dem Publikum wird über einen Chat oder Fragen im Publikum sichergestellt. Der Designer des Bundles muss während der gesamten Dauer für das Projekt zur Verfügung stehen.

Das Bundle kann für sich alleine stehen oder in ein Ausbildungsprogramm integriert werden. Dank Videokonferenzsoftware und der gemeinsamen Nutzung entmaterialisierter Dokumente eignet sich das Bundle ideal für das Online-Format.

Warum sollte man als Lernender an einem Bundle teilnehmen?

Da im Bundle viele Fachleute mit unterschiedlichen Hintergründen zusammenkommen, ist es eine facettenreiche Wissensquelle, die anderswo kaum zu finden ist. Die Referenten können nicht nur ihre eigenen Erfahrungen mitteilen, sondern auch ihre Standpunkte austauschen und eine Gesamteinschätzung zum Thema abgeben.

Die Multidisziplinarität ist für die Behandlung wirklich aller Aspekte eines Themas sehr vorteilhaft. Nehmen wir als Beispiel ein Bundle zum Thema Werbung in sozialen Netzwerken. Natürlich sind Ausbilder sehr kompetent, um über dieses Thema zu sprechen, aber Copywriter, Experten für das Growth Hacking, Spezialisten für soziale Netzwerke und Grafiker an einen Tisch zu bringen, ist doch unbestreitbar interessanter.

Außerdem sind die meisten Referenten dem Lernenden nicht bekannt. Was ist wertvoller, als seinen gewohnten Kreis zu verlassen, um eine andere Meinung zu hören, seine Praxis zu hinterfragen oder andere Möglichkeiten zu testen, seine Arbeit zu verrichten? Über das Bundle können Sie auch neue Menschen oder Praktiken kennenlernen.

Unter finanziellem Aspekt ist das Bundle sehr vorteilhaft. In den meisten Fällen bietet ein Bundle für einen fairen Preis Beiträge an, die einzeln genommen viel teurer wären. Mit dem Bundle wird Wissen greifbarer.

Je nach den technischen Einstellungen des Bundles, bleiben einige Videos sehr lange oder sogar lebenslang zugänglich. Wenn das Thema sehr technisch ist oder der Lernende die Gelegenheit genutzt hat, bevor er das Gelernte anwenden konnte, wird er lange Zugang zu den Inhalten haben.

Warum sollten Sie als Ausbilder ein Bundle in Ihre Ausbildung einbinden oder selbst entwickeln?

Technisch gesehen lässt sich ein Bundle schnell erstellen. Sie benötigen lediglich eine Software für Videokonferenzen oder Videoaufzeichnungen. Das Bundle muss nicht filmreif sein, es erfordert kaum visuelle Vorbereitung. Als Live-Format setzt dieses Konzept auf Spontaneität, es muss nicht alles verschriftlicht werden.

Da es schnell auf die Beine gestellt werden kann, kostet das Bundle nicht viel. Das Abonnement für die Software verschlingt den größten Teil des Budgets. Noch billiger wird es, wenn einer der Referenten schon eine Lizenz besitzt!

Wenn das Bundle als Auftakt zu einer Ausbildung oder als Betaversion verwendet wird, ist es eher eine Art Feldtest. Es gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihren Argumenten den letzten Schliff zu geben, Ihre Inhalte anzupassen, Ihre Beispiele auszuweiten und das Interesse Ihrer Community zu bestätigen. Mit diesem Bundle können Sie die Einführung Ihres neuen Angebots überzeugender ankündigen oder vorbereiten.

Mitunter ist das Bundle ein hervorragendes Mittel, um ein Thema anzusprechen, zu dem keine eigene Ausbildung angeboten wird: ein technischer Aspekt, der Umgang mit einer Software oder eine praktische Anwendung. Bei einem einstündigen Format haben Sie Zeit, das Thema zu vertiefen, ohne die große Marketingmaschine anzuwerfen.

Wenn Sie eine saisonal abhängige Tätigkeit ausüben, müssen Sie wahrscheinlich einige Lücken in Ihrem Terminkalender schließen oder Löcher in Ihrem Umsatz stopfen. Das Bundle kann Ihnen durchaus dabei helfen, eine ins Stocken geratene Tätigkeit wieder anzukurbeln. Es erfordert wenig Aufwand und erreicht neue Gruppen: das Erfolgsrezept für einen Neustart.

Der letzte Vorteil betrifft den Aufbau eines Netzwerks über das Bundle. Wenn Sie Ihre Referenten auswählen, können Sie sehr gut jemanden mit ins Boot holen, der nicht zu Ihrem gewohnten Kreis gehört: einen Experten, dem Sie folgen, einen Fachmann, der Sie fasziniert, einen Kollegen, der Ihnen empfohlen wurde. Diese anregende gemeinsame Erfahrung schafft echte Verbindungen und erweitert Ihre Welt.

Auch öffnet sich Ihre Welt für die Communitys der Referenten. Der Marketingzweck des Bundles besteht darin, allen Referenten die Möglichkeit zu bieten, mehr Lernende zu erreichen. Wenn jeder Experte über seine Teilnahme berichtet, bringen Sie ein größeres Publikum zusammen und damit auch mehr neue Gesichter. Wenn sie mit Ihrem Beitrag zufrieden sind, werden aus Unbekannten Interessenten.

Die Regeln des Bundle

Ein Bundle mit guter Umwandlungsrate ist ein Bundle, das drei Punkte berücksichtigt:

  • Gleichklang der Referenten. Die Referenten sollten Experten für das behandelte Thema sein, aber nicht in direkter Konkurrenz zueinander stehen. Niemand möchte zweimal das gleiche Argument oder leere Floskeln hören;
  • Vorbereitung der Beiträge. Spontaneität ist gut, aber wir dürfen nicht vergessen, warum wir zusammengekommen sind. Ohne roten Faden läuft die Präsentation Gefahr, chaotisch zu werden;
  • Kommunikation. Für ein wirklich interessantes Bundle ist es entscheidend, einen Raum für Diskussionen zwischen den Lernenden und den Referenten anzubieten. Für Live-Veranstaltungen bietet sich ein Chat an. Für den asynchronen Austausch eignen sich eine Gruppe in sozialen Netzwerken oder eine E-Mail-Adresse.

Ein Bundle lässt sich optimal zwischen zwei arbeitsintensiven Phasen einschieben und es ist ein prima Hebel, um eine neue Ausbildung anzukündigen oder zu starten. Schrecken Sie davor zurück, ein Bundle zu organisieren? Hören Sie auf die Erwartungen Ihrer Mitstreiter und Ihres Netzwerks und versuchen Sie dann, ein Bundle in Ihr Ausbildungsformat einzubinden. Sie können sich bereits ein eigenes Bild von diesem Format machen, und der Designer des Bundles wird Ihnen sicher gerne seine Tipps verraten.

Newsletter

Meistgelesenes

Checkliste: Qualitätskriterien für berufliche Weiterbildungen

Veränderte Lebensbedingungen fordern neue Ausbildungsberufe

Die Bedeutung des Constructive Alignment

MOOC, COOC, SPOC, SOOC: Wo liegt der Unterschied?

Adaptive Learning: Die Zukunft der (Aus-)Bildung?

Sehbehinderung und Ausbildungsmaterialien: Lassen Sie uns keine Zeit verlieren

Freiberufliche Ausbilder: Wie lassen sich Beruf und Privatleben vereinbaren?

10 Gründe für die Verwendung einer E-Mail-Marketing-Software

©2024 Digiformag – Das Magazin für Einrichtungen und Ausbilder von Digiforma – Alle Rechte vorbehalten | Impressum | Kontact