Digiformag Logo - Le magazine de la formation professionnelle
, Aktuelles, E-Learning

Leitfaden zur digitalen Transformation von Bildungseinrichtungen: Machen Sie sich die neuen Technologien zunutze

Zusammenfassung

Heute befassen wir uns mit einem konkreten Aspekt der digitalen Transformation eines Unternehmens: der Technologie.

Anhand des Leitfadens habe ich die wichtigsten Trends im Technologiebereich ermittelt, die die Arbeitsweise von Unternehmen und ihre Beziehung zu ihren Kunden auf den Kopf stellen. Ich habe dann versucht, diese für Start-ups empfohlenen Praktiken auf Bildungseinrichtungen anzuwenden. Ziel ist es, Ihnen die Möglichkeit zu geben, die für Ihre Tätigkeit nützlichen Werkzeuge auszuwählen und anzuwenden.


Die wichtigsten technologischen Innovationen

Das 21. Jahrhundert zeichnet sich durch drei große technologische Revolutionen aus:

  • die Erhöhung der Rechengeschwindigkeit von Computern,
  • die Entwicklung des Internets,
  • und die Erfindung von Smartphones.

Diese drei Aspekte haben zu einer Entwicklung der Nutzungsgewohnheiten hin zu agilen und kollaborativen Softwareprogrammen beigetragen. In großen Unternehmen besteht die Herausforderung darin, die DIT (Direktion für IT-Dienste) so weiterzuentwickeln, dass sie diese neuen Praktiken integrieren kann.

Für eine Bildungseinrichtung ist der technische Dienst zwar in der Regel weniger hinderlich, aber die Herausforderung wird dennoch darin bestehen, die tatsächlich nützlichen Tools auszuwählen, um eine Investition zu tätigen, die den erhofften Ergebnissen entspricht.

SaaS: Die Zukunft der Branchensoftware

SaaS (Software as a Service) ist Software, die sich in Struktur und Geschäftsmodell stark von herkömmlicher Software unterscheidet. Ihre Nutzung erfordert nicht mehr den Kauf einer einmaligen Lizenz, sondern eines Nutzungsrechts in Form eines Monats- oder Jahresabonnements. Die Preise der meisten SaaS werden nach Anzahl der Nutzer und den gewählten Funktionen berechnet. So zahlen Sie nur für die tatsächliche Nutzung der Software! In der Praxis bedeutet diese Vorgehensweise zahlreiche Änderungen in der Struktur der Software. Um eine flexible und auf jeden seiner Nutzer zugeschnittene Verwendung zu gewährleisten, wird eine SaaS-Software direkt über einen Webbrowser aufgerufen. Sie kann also ohne jegliche Installation sofort verwendet werden!

Welchen Vorteil bringt der Einsatz einer SaaS-Software für eine Bildungseinrichtung? Abgesehen vom Preis bietet Ihnen eine SaaS-Software auch die Möglichkeit, ein stabileres und sichereres Werkzeug zu nutzen, das von Fachleuten entwickelt wurde. So können Sie sicher sein, dass Sie eine aktuelle Software verwenden, die für Ihre Tätigkeit geeignet ist. Außerdem profitieren Sie durch die Zusammenlegung von Servern von einer höheren Rechenleistung. Welche Risiken birgt umgekehrt die Nutzung von SaaS-Software? Die beiden Elemente, die eine DIT häufig als problematisch wertet, sind die Sicherheit der Daten, die auf ausgelagerten Servern gespeichert werden sowie das Risiko von Stromausfällen bei Störungen. In Wirklichkeit sind diese beiden Risiken nicht spezifisch für SaaS-Software. Außerdem müssen Sie sich unabhängig von der gewählten Option über die gewählte Infrastruktur für das Hosting und den Datenschutz informieren!

Welche Software sollte man als Bildungseinrichtung verwenden? Es gibt unzählige Software, die in Frage kommt! Hier sind einige Möglichkeiten für SaaS-Software, die sich für die Ausbildungstätigkeit eignen:

  • Software für die administrative Verwaltung: um die Verwaltung Ihrer Tätigkeit zu vereinfachen.
  • E-Learning-Software: Es gibt enorm viele SaaS-Angebote für das E-Learning! Vom einfachen Hosting Ihrer Ausbildungen bis zur Erstellung von animierten und unterhaltsamen Präsentationen – alles ist möglich!
  • Quiz-Software: Damit können Sie Ihre Ausbildungen animieren und die Eindrücke Ihrer Auszubildenden sammeln.
  • CRM-Software: CRM steht für „Customer Relationship Management“ und ist eine spezielle Software für die Geschäftsbeziehung von Unternehmen. Diese Software hilft Ihnen, Ihre Interessenten einzuordnen, den Austausch zu verfolgen… Und Deals abzuschließen!
  • Software für die Zusammenarbeit: Um die Teamarbeit zu vereinfachen und leichter mit Ihren Partnern zusammenarbeiten.

Natürlich bieten Ihnen einige SaaS die Möglichkeit, mehrere der oben aufgelisteten Funktionen in einer einzigen Software zu bündeln.

So können Sie auf einer einzigen Plattform Ihre Ausbildungen administrativ verwalten und Ihre E-Learning-Inhalte planen. Wenn Ihnen nicht alle Funktionen, die Sie benötigen, in einer einzigen Software zur Verfügung stehen, können Sie mit APIs trotzdem Zeit sparen, indem Sie den Austausch zwischen zwei Softwareprogrammen automatisieren!

APIs: um Software miteinander zu vernetzen

APIs (Application Programming Interface) sind Werkzeuge, mit denen zwei (oder mehrere) Softwareprogramme miteinander verbunden werden können. Konkret handelt es sich dabei um kleine Code-Schnipsel, die es Anwendungen ermöglichen, Daten auszutauschen und bestimmte Prozesse zu automatisieren. Für eine Bildungseinrichtung würde eine API beispielsweise die automatische Eingabe von Anmeldungen von einer Website in eine Kundendatei ermöglichen!

APIs sind ein weiterer Schritt zur Personalisierung von Branchensoftware. Mit ihrer Hilfe ist es nun möglich, Ihre verschiedenen SaaS-Programme miteinander zu verbinden. So sparen Sie Zeit und Geld, denn anstatt eine einzige tätigkeitsspezifische Lösung zu entwickeln, wählen Sie die besten auf dem Markt erhältlichen Lösungen und verbinden sie miteinander.

In einer Bildungseinrichtung bieten APIs die Möglichkeit, die Nutzung von Branchensoftware kostengünstig an die eigene Tätigkeit anzupassen. Doch Vorsicht, durch die Verbindung mehrerer Softwareprogramme miteinander reagieren APIs sehr anfällig auf Aktualisierungen. Es handelt sich also um ein Werkzeug, das regelmäßig gepflegt werden muss!

Vernetzte Objekte: Um das Kundenerlebnis neu zu überdenken

Drittes innovatives Werkzeug, das für die digitale Transformation von Bildungseinrichtungen nützlich ist: vernetzte Objekte. Vernetzte Objekte, deren Verwendung in den letzten Jahren stark zugenommen hat, sind eine Kombination aus zwei Innovationen: Smartphones – die als universelle Fernbedienungen verwendet werden können – und die Miniaturisierung der Prozessoren – die es nun ermöglicht, jedes Medium mit dem Internet zu verbinden. Heute gibt es vernetzte Häuser, vernetzte Autos… und vernetzte Klassenzimmer!

Aktuell ist das Potenzial von vernetzten Objekten noch wenig bekannt. Ihr Einsatz erfordert zwar eine gewisse Technikaffinität (und wirft auch Fragen zur Sicherheit auf), aber es gibt bereits zahlreiche Anwendungen im Lernbereich!

Für Bildungseinrichtungen verbessern vernetzte Objekte das Lernerlebnis und sammeln gleichzeitig Daten, die mit der Qualität des Lernens in Verbindung stehen. Dadurch können Sie den Inhalt und die Materialien Ihrer Ausbildungen verbessern und Ihre Verkaufsargumente stärken. Zu den bekanntesten vernetzten Objekten im Bildungsbereich gehören: interaktive Tafeln, Quizboxen oder auch VR-Headsets (Virtual Reality), um immersive Situationen durchzuspielen.

Wie wird der technologische Wandel vorbereitet?

Wir haben gesehen, dass es spezielle Tools für Bildungseinrichtungen gibt und Hunderte von Kombinationsmöglichkeiten, um sie Ihrer spezifischen Tätigkeit anzupassen. Jetzt muss nur noch die Integration dieser neuen Praktiken in Ihr Unternehmen geklärt werden! Hierfür schlägt der Leitfaden zur digitalen Transformation einige Methoden vor.

Sich Anregungen von Startups holen: die agile Methode

Wie wir bereits gesehen haben, haben Startups keine Angst vor Innovationen. Im Gegenteil, sie implementieren schnell neue Prozesse und Werkzeuge, da ihre Tätigkeit von ihrer Fähigkeit abhängt, sich an ihren Markt anzupassen. Durch zwei Elemente zeichnen sie sich hierdurch vom Wettbewerb ab.

Erstens geht es um die berühmte „agile Methode“. Anstatt Zeit mit dem Aufbau einer kompletten, aber komplexen Lösung zu verbringen, bringen Start-ups sofort einen Lösungsansatz an den Start, den Sie dann schrittweise weiterentwickeln, wenn sie sich in dem Thema besser auskennen. Im Fall von Bildungseinrichtungen bedeutet das, dass Sie nicht gleich zu Beginn nach der perfekten Lösung suchen sollten! Stattdessen sollten Sie Ihre Bedürfnisse auflisten und priorisieren und sich dann die Zeit nehmen, eine neue Software oder Hardware zu testen. Mitunter ist eine Funktion, die Ihnen zentral erscheint, in Wirklichkeit zweitrangig. Während ein Bedürfnis, das Sie nicht identifiziert haben, erst im Laufe der Zeit auftauchen wird!

Das zweite Element, das für die Startup-Kultur typisch ist, ist die berühmte Logik des Experimentierens. Anstatt Misserfolge zu dramatisieren und zu versuchen, gleich beim ersten Mal alles richtig zu machen, sollten Sie sich darauf einlassen, zu experimentieren, auch wenn Sie am Anfang etwas Geld verlieren, indem Sie z. B. ein einmonatiges Abonnement für eine SaaS-Software abschließen. Diese Option ist besser, als Geld für eine maßgeschneiderte Software auszugeben, die kaum auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Sich Anregungen von Großkonzernen holen: Open Innovation

Nicht nur Startups sind innovativ! Auch Großkonzerne nutzen ihren Einfluss, um ihre digitale Transformation vorzubereiten. Im Mittelpunkt ihrer Strategie steht die „Open Innovation“, d. h. nach Innovationen wird außerhalb von F&E-Labors gesucht. Sie können z. B. „Crowdsourcing“ betreiben, indem sie die Nutzer dazu auffordern, ihnen zu schreiben, „interne Innovationswettbewerbe“ ausschreiben, bei denen ihre Mitarbeiter innovative Lösungen vorschlagen können, oder „Hackathons“ organisieren, bei denen jeder die Möglichkeit hat, mithilfe ihrer Technologien oder Problemstellungen innovative Vorschläge zu machen.

Für eine Bildungseinrichtung ist es natürlich schwieriger, solche Schritte einzuleiten, die ein großes Budget erfordern. Andererseits hindert Sie aber auch nichts daran, sich Ideen von anderer Stelle zu besorgen! Laden Sie Ihre Mitarbeiter und Kunden zu kollaborativen Workshops ein, nehmen Sie an öffentlichen Innovationsveranstaltungen teil (z. B. Startup Weekends) oder organisieren Sie Nachdenkzeiten (z. B. einen ganzen Tag, um an einem bestimmten Thema zu arbeiten).


Das komplexe Thema der Technologie: Es ist schwierig, alle Feinheiten in einem einzigen Artikel zu erörtern. Wichtig ist, festzuhalten, dass es nun möglich ist, leistungsfähige und maßgeschneiderte Tools zu einem erschwinglichen Preis auszuwählen. Allerdings müssen Sie dazu eingehende Überlegungen zu Ihren Bedürfnissen und Ihrer Fähigkeit, diese Werkzeuge einzusetzen, anstrengen!

Um die Frage nach der Technologie in der digitalen Transformation weiter zu vertiefen, widmet sich das nächste Kapitel des Buches den Daten.


 

👉 Hier finden Sie die anderen Artikel des Leitfadens zur digitalen Transformation für Schulungsorganisationen:

 

Newsletter

Meistgelesenes

Checkliste: Qualitätskriterien für berufliche Weiterbildungen

Veränderte Lebensbedingungen fordern neue Ausbildungsberufe

Die Bedeutung des Constructive Alignment

MOOC, COOC, SPOC, SOOC: Wo liegt der Unterschied?

Freiberufliche Ausbilder: Wie lassen sich Beruf und Privatleben vereinbaren?

Ausbilder: Schämen Sie sich nicht mehr für Ihr LinkedIn-Profil, sondern machen Sie es zu einem Wettbewerbsvorteil

Adaptive Learning: Die Zukunft der (Aus-)Bildung?

Wie Weiterbildungsorganisationen verschiedene Finanzierungsarten verwalten

©2024 Digiformag – Das Magazin für Einrichtungen und Ausbilder von Digiforma – Alle Rechte vorbehalten | Impressum | Kontact

×