Digiformag Logo - Le magazine de la formation professionnelle
, Kommunikation

Wie werden meine Ausbildungen bei der Suchmaschine Google gelistet?

Zusammenfassung

Wenn jemand nach einer Ausbildung sucht, ist sein erster Reflex, den Namen der gesuchten Ausbildung in Google einzugeben. Aus kommerzieller Sicht ist es von strategischem Interesse, dass Ihre Ausbildungen in den ersten Suchergebnissen auftauchen. Die Referenzierung des eigenen Bildungsangebots erfordert sorgfältige Arbeit, wobei das Grundprinzip darin besteht, dem Suchenden Zeit zu sparen. Je schneller er findet, wonach er sucht, desto eher ist er bereit, noch weiter zu gehen.

Interview und Tipps von Swann Le Moigne, Leiter der Agentur Staenk, die auf Webmarketing und digitale Kommunikation spezialisiert ist.

Warum ist SEO für Bildungseinrichtungen so wichtig?

Bisher war es möglich, eine Bildungseinrichtung dank eines treuen Kundenstamms, hauptsächlich aus Unternehmen, in Gang zu halten. Heutzutage kann jeder entscheiden, eine Ausbildung zu kaufen, ohne den Umweg über die Ausbildungsabteilung des Unternehmens oder einen institutionellen Akteur zu gehen. Der erste Reflex eines Internetnutzers, der etwas kaufen möchte, ist der Weg ins Internet!

Was sind die Ziele der Suchmaschinenoptimierung?

Es können zwei Hauptziele genannt werden:

  • Qualifizierten Traffic auf der Website generieren: 55 % der Internetnutzer klicken auf die ersten drei angezeigten Links. Die erste Ergebnisseite generiert 75 % der Klicks der Internetnutzer*. Daher muss man unter den ersten sein, um ausgewählt zu werden.
  • Als Referenz in seiner Branche identifiziert werden: Einer Website, die in den ersten Ergebnissen angezeigt wird, wird mehr Vertrauen entgegengebracht als einer, die auf den folgenden Seiten angezeigt wird. Auch wenn der Internetnutzer nicht sofort klickt, merkt er sich den Namen der Bildungseinrichtung.

Was ist der Unterschied zwischen kostenpflichtigen und kostenlosen SEO-Tools?

  • Die kostenpflichtige Suchmaschinenoptimierung funktioniert nach dem Prinzip der Werbung. Der anklickbare Link, mit dem der Baustein „Anzeige“ verknüpft ist, wird oben in den Suchergebnissen hervorgehoben. Das Unternehmen zahlt entsprechend der Anzahl Klicks auf seine Werbung.

Vorteil: Die kostenpflichtige Suchmaschinenoptimierung ist sinnvoll, um ein Angebot oder eine Sonderaktion zu pushen. Der Effekt ist kurzfristig für die Dauer der Werbekampagne sichtbar.

  • Die natürliche Suchmaschinenoptimierung funktioniert nach dem Prinzip der Bekanntheit und Beliebtheit. Je größerer Beliebtheit sich der Link bei Personen erfreut, die auf den Link klicken, desto beliebter wird er. Und je beliebter er ist, desto mehr wird er von der Suchmaschine hervorgehoben.

Vorteil: Die natürliche Suchmaschinenoptimierung trägt zur langfristigen Sichtbarkeit des Unternehmens bei.

Wie schafft man es, um in Suchmaschinen beliebt zu sein?

Suchmaschinen analysieren den Inhalt der Seite und das Verhalten derjenigen, die auf die Seite klicken. Um immer beliebter zu werden und in den Ergebnissen nach oben zu klettern, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Die Informationen auf der Seite entsprechen exakt der Anfrage. Die Aufgabe der Suchmaschine ist es, Millionen von Suchanfragen mit Millionen von Seiten abzugleichen. Je strukturierter, logischer und vollständiger die Informationen auf einer Seite in Bezug auf die Begriffe der Suchanfrage sind, desto besser wird die Seite in den Ergebnissen platziert. Die Suchintention des Nutzers wird bedient.
  • Der Internetnutzer zeigt sein Interesse an den gefundenen Informationen. Wenn ein Internetnutzer eine Seite aufruft und auf dieser bleibt, geht die Suchmaschine davon aus, dass der Titel mit dem Inhalt übereinstimmt. Wenn ein Nutzer klickt und die Seite gleich wieder verlässt, hat die Seite die Suchintention nicht erfüllt. Der Seitentitel kann irreführend sein. Wenn sich der Nutzer 5 Minuten auf der Seite aufhält und dann auf den Link „Anmelden“ oder „Anrufen“ klickt, hat die Seite die Anfrage/das Bedürfnis des Nutzers erfüllt.

Worauf muss man bei der Auswahl des Haupttitels für die referenzierte Seite achten?

Der Haupttitel der Seite ist reine Strategie. Er darf nicht irreführend sein. Eine schlechte Strategie wäre es, ein Ausbildungsangebot anzeigen zu wollen, obwohl der Internetnutzer nach einem Artikel zum Thema der Ausbildung sucht.

Wenn ein Internetnutzer schreibt „Wie schult man seine Teams in interkulturellem Management“, kann man davon ausgehen, dass er nach einem Artikel und Tipps zu diesem Thema sucht. Wenn er „Ausbildung interkulturelles Management“ schreibt, ist er auf der Suche nach einer Ausbildung. Wenn eine Seite mit dem Titel „Wie schult man seine Teams in interkulturellem Management? “ auf ein kommerzielles Angebot verweist, wird der Internetnutzer wahrscheinlich die Seite wieder verlassen, da sie nicht seiner aktuellen Suche entspricht. Diese Seite verliert in Suchmaschinen an Ansehen und wird nicht mehr vorrangig angezeigt.

Wie wählt man den Haupttitel der Seite und die Zwischentitel?

Im Backoffice der Website werden ein Tag für den Haupttitel und die Zwischentitel aller Inhalte festgelegt. Diese Elemente sind für die natürliche Suchmaschinenoptimierung unerlässlich.

  • Der Title-Tag ist der Haupttitel einer Webseite. Dieser beschreibt den Inhalt einer Seite. Anschließend verarbeitet die Suchmaschine die Informationen und kann so die Webseite positionieren. Der Title-Tag ist der Haupttitel eines HTML-Dokuments und darf nicht mit der Überschrift H1 eines Inhalts verwechselt werden.
  • H1: Das ist die Hauptüberschrift einer Webseite. Sie kann vom Title-Tag abweichen, ohne sich zu weit davon zu entfernen.
  • H2: Das ist die erste Ebene der Zwischenüberschriften. Es können zum Beispiel vier oder fünf Zwischenüberschriften eingefügt werden.
  • H3: Das ist die zweite Ebene der Zwischenüberschriften.
  • Der Tag meta description ist ein Tag, mit dem Sie einen kurzen Beschreibungstext hinzufügen können. Im folgenden Beispiel entspricht der Title-Tag der Überschrift: „Bildungsorganisation, die auf die natürliche Suchmaschinenoptimierung usw. spezialisiert ist“.

Je besser der Text auf den Ebenen H1, H2 und H3 strukturiert ist, desto lesbarer und verständlicher ist er für einen Internetnutzer, der über Suchmaschinen nach hochwertigen Informationen und Inhalten sucht.

Unsere Empfehlung: Erstellen Sie eine Seite für jede Ausbildung

Um optimal von den Internetnutzern gesehen zu werden, die nach einer Ausbildung suchen, ist es notwendig, eine Seite pro Ausbildung zu erstellen. Wenn Ihre Einrichtung viele verschiedene Ausbildungen anbietet, können Sie Seiten nach großen Ausbildungskategorien für die natürliche Suchmaschinenoptimierung optimieren, z. B. „Managementausbildung“, „Ausbildung zum „Projektmanagement“ usw.

Eine Seite über eine Ausbildung sollte alle relevanten Informationen enthalten

Wenn sich der Nutzer auf der Seite mit der Präsentation der Ausbildung befindet, wird er sie nicht verlassen wollen, wenn:

  • Der Titel der Ausbildung mit der eingegebenen Suchanfrage übereinstimmt,
  • Das Programm vorgestellt wird,
  • Die Zielgruppe angegeben wird,
  • Der Ort angegeben wird,
  • Termine für die nächsten Veranstaltungen angekündigt werden,
  • Der Preis angezeigt wird,
  • Die Ausbilder,
  • Die Pädagogik,
  • Eine PDF-Präsentation (zur internen Verwendung),
  • Die Stärken der Einrichtung.

Wenn er mit diesen Informationen zufrieden ist, wird er seine Suche vertiefen wollen. Schaltflächen für eine sofortige Kontaktaufnahme sind empfehlenswert, wie „Anmelden“ oder „Kontakt“.

Im Gegensatz dazu werden die Seiten einer Schaufenster-Site oft schlecht referenziert

Wenn sich die Hauptseiten der Website auf die Vorstellung der Bildungseinrichtung konzentrieren, werden sie von der Suchmaschine nicht als nützlich identifiziert, da sie den Suchanfragen der Internetnutzer nicht entsprechen. Es handelt sich um Support-Seiten für Ihre Landingpages. Dazu gehören zum Beispiel die Seiten: Über uns – Unsere Methodik – Unser Team – Kontaktformular usw. Kein Internetnutzer sucht nach diesen Überschriften.

Eine Seite, die alle Ausbildungen auflistet, entspricht nicht einer bestimmten Anfrage und wird daher nicht bevorzugt angezeigt. Ein Programm im PDF-Format steigert nicht die natürliche Suchmaschinenoptimierung der Seite.

Zusatzinformationen dienen der Bestärkung

Um den Nutzer auf der Seite zu halten und ihn nicht auf die Idee zu bringen, „umzukehren“, muss er bestärkt werden. Sobald die objektiven Informationen gesammelt wurden (Thema, Dauer, Datum, Publikum usw.), kommen die subjektiven Elemente ins Spiel. Die Frage, die dabei auftaucht, lautet: „Handelt es sich hier um eine gute Ausbildung? eine gute Einrichtung? “. Hier können Kundenmeinungen oder ein Erfahrungsbericht, insbesondere in Form eines Videos, dem Angebot Glaubwürdigkeit verleihen.

Verwenden Sie die meistgesuchten Begriffe, um in den SEO-Ergebnissen aufzusteigen

Wenn man die ersten Begriffe „Ausbildung Management…“ in die Suchleiste eingibt, sieht man, nach welchen Begriffen Internetnutzer suchen. Diese Funktion, Google Suggest genannt, zeigt Begriffe wie „Ausbildung Teammanagement / Ausbildung Projektmanagement / Ausbildung Interim-Management usw.“ an. Diese Terminologien können verwendet werden, um die Begriffe der Ausbildung auszuwählen, die im Titel der Ausbildung oder in ihrer Präsentation in wenigen Zeilen vorkommen sollen. Auf einer kompletten Seite hingegen besteht das Ziel nicht darin, diese Begriffe zu wiederholen, sondern im Gegenteil, ein reichhaltiges Vokabular zu Ihrer Themenwelt zu verwenden.

Weitere Hinweise auf verwandte Begriffe werden auch im Footer der Seite angezeigt.

Was andere Websites über Sie sagen, ist ebenfalls wichtig

Bei der Popularität der Seiten einer Website wird auch berücksichtigt, was andere Websites über Sie sagen. Wenn ein Medium über Ihre Bildungseinrichtung berichtet und ein Link auf Ihre Website verweist, verleiht dies der Einrichtung Glaubwürdigkeit. Die Suchmaschine berücksichtigt diese Beliebtheit, die von vertrauenswürdigen Medien gewährt wird. Ein Fehler wäre es, Links von irgendwelchen Seiten zu holen. Das wäre kontraproduktiv.

Unsere Empfehlung: Bitten Sie Ihre Partner, Teilnehmer und Anbieter, auf ihren Websites über Ihre Bildungseinrichtung zu berichten, und bitten Sie sie, einen Link zu Ihrer Website hinzuzufügen. Sie können auch auf Interviews in den Fachmedien Ihrer Branche antworten, um Ihren Bekanntheitsgrad zu steigern.

Newsletter

Meistgelesenes

Checkliste: Qualitätskriterien für berufliche Weiterbildungen

Veränderte Lebensbedingungen fordern neue Ausbildungsberufe

Die Bedeutung des Constructive Alignment

MOOC, COOC, SPOC, SOOC: Wo liegt der Unterschied?

Adaptive Learning: Die Zukunft der (Aus-)Bildung?

Sehbehinderung und Ausbildungsmaterialien: Lassen Sie uns keine Zeit verlieren

Freiberufliche Ausbilder: Wie lassen sich Beruf und Privatleben vereinbaren?

10 Gründe für die Verwendung einer E-Mail-Marketing-Software

©2024 Digiformag – Das Magazin für Einrichtungen und Ausbilder von Digiforma – Alle Rechte vorbehalten | Impressum | Kontact