Digiformag Logo - Le magazine de la formation professionnelle
, E-Learning

So bringen Sie Innovation in Ihre Fernausbildung!

Zusammenfassung

Innovationen beim E-Learning sollen Ihnen helfen, wettbewerbsfähig zu bleiben, aber Sie wissen nicht, wie Sie das anstellen sollen? Sie müssen vor allem bestimmte Stolpersteine vermeiden und sich auf das Wesentliche konzentrieren. Wir geben Ihnen alle Schlüssel an die Hand.

Viele Gründe, die seit der aktuellen Krise noch zahlreicher geworden sind, sprechen für Innovationen bei Fernausbildungen. Das Bildungsangebot ist heute sehr groß und es ist nicht immer leicht, sich auf einem wettbewerbsintensiven Markt durchzusetzen. Manche Bildungseinrichtungen fahren deshalb „großes Geschütz“ auf und entwickeln neue Funktionen, indem sie auf sehr fortschrittliche Technologien zurückgreifen: Virtual Reality, Mobile Learning, Serious Game usw. Aber vielleicht muss man die Innovation ganz woanders suchen! Vielleicht muss man sich wieder auf die Grundlagen und die Bedürfnisse der Lernenden besinnen? Innovationen einführen um jeden Preis war noch nie eine Lösung. Die Herausforderung von morgen für das E-Learning wird darin bestehen, sich wieder auf den Lernenden und den Inhalt der Ausbildung zu konzentrieren.

E-Learning und Innovation: Übertreiben Sie es nicht!

Gründe für die Einführung von Neuerungen in der Fernausbildung

In der aktuellen Krise – vor allem im Lockdown – mussten Bildungseinrichtungen (BE) ihre Präsenzausbildungen absagen. Um ihre Tätigkeit fortsetzen zu können, haben Sie daher Fernveranstaltungen angeboten. Der E-Learning-Markt ist in diesem Jahr stark gewachsen. Lassen Sie uns Bilanz ziehen.

Immer mehr BE bieten E-Learning-Ausbildungen an, die sich aufgrund ihrer Flexibilität dem Terminkalender der Lernenden anpassen. Dieses Ausbildungsformat eröffnet auch die Möglichkeit, weiter seiner beruflichen Tätigkeit nachzugehen. Infolgedessen befindet sich der Ausbildungsmarkt in einem tiefgreifenden Wandel und das E-Learning wird sicher noch weiter wachsen. Durch die Vielzahl der Akteure wird es zunehmend schwierig, sich von seinen Mitbewerbern abzuheben. Die Bildungseinrichtungen wetteifern daher um gute Ideen. Auf die Gefahr hin, dass sie vor allem die digitale Innovation anstreben.

Wenn die Innovation den Fokus auf die Digitalisierung und nicht den Lernenden legt

Mooc, Virtual Reality, Adaptive Learning usw. Sie können mit diesen Begriffen etwas anfangen und möchten in diese zukunftsweisenden Technologien investieren? Diese Ansätze sind sicherlich sehr interessant, legen den Fokus aber sehr stark auf das Werkzeug selbst. Wie sieht es mit der Nachfrage aus? Eignet sich Ihre Ausbildung wirklich für diese Formate und Ihre Lernenden? Lernende verbringen oft viele Stunden hinter ihren Bildschirm. Daher kann es für sie schwierig sein, sich zum x-ten Mal auf ein Video zu konzentrieren oder den Mehrwert einer Technologie zu erkennen, die den Austausch mit dem Ausbilder ersetzt.

Wenn der Kompetenzerwerb am Ende der Ausbildung unzureichend ist, waren Ihre Investitionen umsonst. Die digitale Innovation hat daher in der Fernausbildung ihre Grenzen. Darum ist es wichtig, sich auf die eigentlichen Bedürfnisse des Nutzers und auf das Wesentliche zu besinnen: die Inhalte. Denn die Innovation ist nicht nur digitaler Natur!

E-Learning: 5 Innovationsideen, mit denen Sie sich von Ihren Mitbewerbern abheben

Heute befassen wir uns stärker mit Innovationen, die für Ihre Wettbewerbsfähigkeit nützlich sind. Das Leitmotiv: die Einfachheit!

1. Setzen Sie auf Fallbeispiele

Das Risiko ist groß, dass ein Lernender, der passiv einem Unterricht folgt, Langeweile verspürt oder zum Abbrecher wird. Bei Fernveranstaltungen ist dieses Risiko umso größer. Die Theorie muss zwingend mit der Praxis einhergehen. Die Idee: Lernende mit Problemen aus Unternehmen konfrontieren, die sie alleine oder in Bezug auf den Aspekt des Projektmanagements in der Gruppe lösen müssen. Diese letzte Option ist unterhaltsamer und fördert somit die Interaktion, auch hinter dem Bildschirm. Noch besser: echte Fallbeispiele für eine wirkliche Anwendung des Wissens.

2. Denken Sie sich ein Szenario für das Lernprogramm aus

Einige Ausbildungen eignen sich sehr gut für ein immersives Format in der Art eines Rollenspiels, in dem der Lernende der Held ist. Machen Sie Ihre Ausbildung nach dem Vorbild von Videospielen zu einem einzigartigen Erlebnis, bei dem der Lernende Prüfungen bestehen muss, um die nächste Stufe zu erreichen. Sie können ihm ein Szenario anbieten, das Sie speziell für ihn ausgearbeitet haben. Auch hier ist der Spaßfaktor deutlich erhöht. Der Suchtcharakter solcher Formate wird sicher bestimmten Zielgruppen gefallen. Doch Vorsicht: andere Lernende könnten weniger empfänglich sein.

3. Die Echtzeit-Kommunikation fördern

Aufgezeichnete Videos sparen Ihnen zwar Zeit, doch kann die Zeit, die man vor einem Video verbringt, manchmal lang erscheinen. Außerdem ist der Nutzer mit seinen Fragen allein, auf die er keine sofortige Antwort erhält. Wie wäre es mit einem regelmäßigen Termin, z. B. wöchentlich per Video, um einen Echtzeitunterricht anzubieten. Das Live-Format ermöglicht trotz möglicher technischer Probleme die echte Nachbildung des Klassenzimmers.

4. Bieten Sie lebendige Inhalte dank begeisterter Ausbilder

Humor, Einfühlungsvermögen und Nähe sind Eigenschaften, die Ihren Lernenden gefallen. Es ist de facto leichter, ihr Interesse zu wecken, wenn der Inhalt auch formal ansprechend ist. Ihre Ausbilder müssen die Auszubildenden dazu motivieren, ihre Kurse zu besuchen und zu lernen. Wählen Sie sie daher mit Bedacht aus!

5. Personalisieren Sie Ihren Unterricht durch das Coaching

Wir alle wissen, dass es mitunter schwierig ist, alleine am Schreibtisch einer Ausbildung zu folgen. Vor allem nach einem langen Arbeitstag. Wie wäre es, wenn jeder Schüler einen persönlichen Coach hätte? Der Coach würde ihm Ziele setzen und sich regelmäßig mit ihm austauschen, um ihn im Alltag zu unterstützen und zu betreuen. Bei diesem Coach könnte es sich um einen Lehrer oder einen Fachmann handeln, der zusätzlich sein Praxiswissen einbringt. Die Motivation würde gesteigert und der Inhalt dynamischer!

Innovation ist also nicht nur digitaler Art und es ist möglich, mit wenigen Mitteln innovativen und lernerzentrierten Unterricht anzubieten. Seien Sie wissbegierig und stellen Sie Fragen, um ein nützliches Feedback zu erhalten. Dieses Feedback wird Sie auf neue Möglichkeiten hinweisen, um Ihr Angebot und Ihre Sichtbarkeit zu verbessern.

Newsletter

Meistgelesenes

Checkliste: Qualitätskriterien für berufliche Weiterbildungen

Veränderte Lebensbedingungen fordern neue Ausbildungsberufe

Die Bedeutung des Constructive Alignment

MOOC, COOC, SPOC, SOOC: Wo liegt der Unterschied?

Freiberufliche Ausbilder: Wie lassen sich Beruf und Privatleben vereinbaren?

Ausbilder: Schämen Sie sich nicht mehr für Ihr LinkedIn-Profil, sondern machen Sie es zu einem Wettbewerbsvorteil

Adaptive Learning: Die Zukunft der (Aus-)Bildung?

©2024 Digiformag – Das Magazin für Einrichtungen und Ausbilder von Digiforma – Alle Rechte vorbehalten | Impressum | Kontact

×