Digiformag Logo - Le magazine de la formation professionnelle
, E-Learning

Wie lassen sich situative Übungen in eine E-Learning-Ausbildung einbauen?

Zusammenfassung

Situative Übungen, die wichtig, aber im Kontext einer Fernausbildung nur schwer einzubinden sind, bereiten dem Ausbilder mitunter schlaflose Nächte. Dabei gibt es viele Möglichkeiten, Rollenspiele und andere Lernformen zu fördern, auch wenn der Lernende hinter einem Bildschirm sitzt. Lernen Sie unsere situativen Übungsmöglichkeiten – von einfach bis aufwendig – für E-Learning-Ausbildungen kennen.

Das klassische Storytelling

Bei Präsenz- und Fernausbildungen ist die Grundlage für situative Übungen das Storytelling. Jeder Lernende schlüpft in die Rolle eines anderen, folgt einem Szenario und denkt sich einen Sketch aus.
Das funktioniert genauso gut bei Fernveranstaltungen! Voraussetzung: Ihre Lernenden verfügen über eine Kamera, ein Mikrofon und eine gute Internetverbindung und schon können Sie die perfekte Interaktion erreichen. Wie üblich liefern Sie den Kontext der Geschichte und die Figuren. Dann übernehmen die Auszubildenden und wenden das an, was sie gelernt haben oder noch lernen müssen, um eine Geschichte zu entwickeln. Wenn alle motiviert sind, können Sie sogar die Umgebung Ihrer Auszubildenden (Wohnung, Garage, Werkstatt) und die Bekleidung (Anzugjacke, Sicherheitshelm, Headset) ins Spiel einbeziehen.
Denken Sie daran, dass Rollenspiele nur im virtuellen Klassenzimmer stattfinden können. Alle Auszubildenden müssen gleichzeitig eingeloggt sein, damit sie gemeinsam an dieser Sequenz teilnehmen können.

Führen Sie Spiele ein

Heutzutage ist die Auswahl an Spielen groß, um den Lernprozess einmal anders zu gestalten. Einzel- oder Gruppenspiele, mit oder ohne den Einsatz von Technologien usw. Sie haben die Qual der Wahl!
Lassen Sie uns mit dem einfachsten Spielprinzip beginnen: Spiele ohne oder fast ohne Spielmaterialien. Diese von Dave Gray, Sunni Brown und James Macanufo entwickelte Technik hat die Welt erobert. Für den Einstieg gibt es nichts Besseres, als ein bewährtes Rezept anzuwenden!
Sie können z. B. über das Spiel „Blinder Fleck“ die tatsächlichen und die wahrgenommene Kenntnisse Ihrer Lernenden ermitteln. Holen Sie das gute alte „Lagerfeuer“ heraus, wenn Sie die das gemeinsame Lernen Ihrer Auszubildenden fördern möchten. Mit einem „World Café“ fördern Sie das Feedback.
Sie werden feststellen, dass die meisten dieser Spiele kaum Materialien erfordern. Verwenden Sie Tools wie Conceptboard oder Stormboard, mit denen Sie freihändig zeichnen oder Farbfolien verwenden können. Das ist der Vorteil der digitalen Welt: Mit einer Vielzahl von Werkzeugen können Sie in kürzester Zeit einen Ausbildungsraum nachstellen!
Spielen ist eine großartige Lernmethode, aber das reicht nicht aus. Um dem Spiel sein volles Potenzial zu entlocken, dürfen Sie die Bewertung der Kompetenzen nicht vergessen. Erst wenn die Lernenden ihr Wissen auf den Prüfstand stellen, verinnerlichen sie optimal die zentralen Begriffe und Konzepte.

Mit interaktiven Videos gestalten Sie individuelle Programme

Kennen Sie das Prinzip von interaktiven Videos? Es handelt sich um Videos, bei denen Entscheidungen den Verlauf der Geschichte beeinflussen. In der Art von Rollenspielbüchern stellen diese Videos verschiedene Berufe, Situationen oder Problemstellungen (operativ oder im Management) vor. Dank mehrerer Einblendungen folgen die Lernenden dem vorgegebenen Weg oder nehmen parallele Wege. Auf diese Weise können sie das gesamte Thema des Videos oder nur einen Teil davon sehen.
Interaktive Videos sind das ideale Lernmaterial, wenn Ihre Lernenden mit unterschiedlichen Situationen konfrontiert werden oder der Wissensstand Ihrer Lernenden unterschiedlich ist.
Keine Angst: Spezialisierte Unternehmen übernehmen für Sie das Schreiben von Szenarien oder die Montage.

Tauchen Sie ein in die Welt des Serious Games

Gehen Sie über das interaktive Video hinaus und tauchen Sie ein in die wunderbare Welt des Serious Games! Auch hier können Sie wie beim interaktiven Video auf bereits bestehende Lösungen zurückgreifen oder selbst Hand an die Entwicklung eines Spiels legen.
Serious Games sind zu zahlreichen Themen, in verschiedenen Formaten und Universen erhältlich, so dass bestimmt auch für Sie das Richtige dabei ist. Serious Games lassen sich perfekt beim asynchronen Lernen einsetzen, da der Lernende allein und selbständig spielt. Sie können auf einem Smartphone gespielt werden und erfordern keine besonderen Fähigkeiten oder Geräte.
Serious Games sind im Lernprozess sehr effektiv, stellen aber auch einen gewissen Kostenfaktor dar. Sie eignen sich je nach Ihrer Struktur und Nützlichkeit optimal zur Umsetzung der mit dem Ausbilder erarbeiteten Begriffe und Konzepte.

In andere Welten eintauchen dank Mixed Realities

Immersiver geht‘s nicht mehr: die Mixed Reality. Mit der Mixed Reality wird eine neue Art der Unterrichtsgestaltung möglich, die sehr ansprechend, sehr flexibel und ein echter Lernmotor ist.
Das gesamte Bildungsangebot kann zwar nicht auf einer solchen Technologie beruhen, aber in einigen Bereichen wie dem Gesundheitswesen hat sich der Einsatz der Technologie der gemischten Realität bereits bewährt.
Auch hier schränken die Kosten für die Ausrüstung und die Nutzung den Rückgriff auf die Mixed Reality ein, aber wenn es erforderlich ist, werden Sie nichts Besseres finden, um situative Übungen durchzuspielen!
Dank zahlreicher, mehr oder weniger zugänglicher Tools wird die räumliche Distanz bei einer Fernausbildung immer weniger zu einem Nachteil für die Auszubildenden und ihre praktische Umsetzung des Gelernten. Spielen Sie zusammen oder lassen Sie Ihre Auszubildenden selbständig spielen, um die praktische Umsetzung des Gelernten im E-Learning zu automatisieren.

Newsletter

Meistgelesenes

Checkliste: Qualitätskriterien für berufliche Weiterbildungen

Veränderte Lebensbedingungen fordern neue Ausbildungsberufe

Die Bedeutung des Constructive Alignment

MOOC, COOC, SPOC, SOOC: Wo liegt der Unterschied?

Adaptive Learning: Die Zukunft der (Aus-)Bildung?

Sehbehinderung und Ausbildungsmaterialien: Lassen Sie uns keine Zeit verlieren

Freiberufliche Ausbilder: Wie lassen sich Beruf und Privatleben vereinbaren?

10 Gründe für die Verwendung einer E-Mail-Marketing-Software

©2024 Digiformag – Das Magazin für Einrichtungen und Ausbilder von Digiforma – Alle Rechte vorbehalten | Impressum | Kontact